Homöopathie

Bei dem von Samuel Hahnemann begründeten Therapieprinzip werden Krankheitssymptome nicht durch die Zuführung von Substanzen, die gezielt gegen die Symptome gerichtet sind, behandelt, sondern es werden Substanzen (Planzen, Mineralien,tierische Substanzen etc.) in hoher Verdünnung eingesetzt, die ein ähnliches Krankheitsbild erzeugen würden, wenn sie in ihrer Ursubstanz bzw. hohen Dosen eingenommen würden. Es wird immer nach dem „Prinzip der Ähnlichkeit“ zwischen Symptomen und dem Arzneimittel geheilt. Das Prinzip der klassischen Homöopathie berücksichtigt nicht nur Krankheitssymptome, sondern auch Patienteneigenschaften, die in einem ausführlichen Anamnesegespräch ermittelt werden und in die Mittelwahl einfließen.